Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann;

gib mir den Mut, Dinge zu ändern,

die ich zu ändern vermag,

und gib mir die Weisheit,

das eine vom andern zu unterscheiden.

 

Friedrich Oetinger (1702-1782), dt. luth. Theologe

In diesem Zitat von Friedrich Oetinger ist die Spannung zwischen Akzeptieren des Gegebenen und der Veränderung seiner Situation sehr gut auf den Punkt gebracht.

 

Manchmal kommen Menschen an den Punkt, an dem die Schwierigkeiten bei dieser Unterscheidung so groß werden, dass sie allein oder trotz der Hilfe Anderer keine Lösung für ihre Probleme sehen.

 

In einer solchen Situation bedeutet es nicht Schwäche,  sich nach Hilfe und Unterstützung um zusehen, sondern es zeugt von Mut und Verantwortungsbewusstsein sich selbst und seinen Mitmenschen gegenüber.

 

In meinen Beratungs- und Therapiestunden möchte ich Sie unterstützen, diese Unterscheidung wieder gut treffen zu können, indem Sie Altes abschließen und neue Wege einschlagen, die es Ihnen ermöglichen, ein befriedigendes Leben zu führen.